Für alle statt für wenige!

 

Herzlich willkommen auf meiner Webseite! Hier findest du (fast) alle Informationen zu meiner Politik und meiner Person. Meine aktuellen Beiträge, Artikel und Kommentare gibt es auf dem Blog. Informationen zu meiner Biografie findet man/frau hier. Alle wichtigen Anlässe in nächster Zeit sind in der Agenda zu finden. Für weitere Kontaktmöglichkeiten und Pressebilder kannst du die Seite Kontakt besuchen. 

Für topaktuelle Informationen folge mir auf Facebook oder Twitter!

Neuste Artikel und Blogbeiträge

Das Geschäft mit dem Dreck jetzt regulieren

Das Geschäft mit dem Dreck jetzt regulierenDer Rohstoffriese GlencoreXstrata und seine Praktiken stehen zurzeit im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Die Firma fördert im Süden Perus im Bezirk Espinar Kupfer. Diese Mine habe ich vor wenigen Wochen besucht. Seit Beginn der Tätigkeit der Minenindustrie kommt es immer wieder zu heftigen Protesten der lokalen Bevölkerung. Die Vorwürfe umfassen ein breites Spektrum: Die Mine verschmutze das Wasser (tatsächlich ist die Schwermetallbelastung in der Region höher als zulässig) und führe dadurch zu Missbildungen bei Mensch und Tier, Glencore arbeite intransparent und kümmere sich wenig um das Schicksal der lokalen Bevölkerung und verletzte die Menschenrecht.

Lieber Nivea-Bubi als Migros-Boy

Lieber Nivea-Bubi als Migros-BoyGenosse Bodenmann bezeichnet mich und andere SP-Parlamentarier wegen unserer Ablehnung des revidierten Kartellrechts in der Weltwoche von vergangener Woche als ?Nivea-Bubis?. Witzigerweise trifft das in meinem Fall den Nagel sogar genau auf den Kopf. Bei mir stehen tatsächlich praktisch ausnahmslos Nivea-Produkte im Badezimmer ? eine frühkindliche Prägung aus dem Elternhaus, die ich trotz intensiver Differenzierungsexperimente nicht recht loswerde. Aber das hat Peter Bodenmann natürlich nicht gemeint. Sein Vorwurf besteht darin, wir hätten mit der Verhinderung einer vermeintlichen Verschärfung des Kartellrechts die überrissenen Preise einiger Importeure zu Lasten der Konsumenten geschützt. Dieser Vorwurf greift allerdings reichlich zu kurz.